Wandern im Villgratental

Wander-Wegbeschreibungen Innervillgraten

Genuss für Leib und Seele

Heutzutage haben viele Menschen gar nicht mehr die Gelegenheit, gesunde Luft einzuatmen, grüne Almen und bunte Wiesenblumen zu sehen und den Lauf des Wassers zu hören. 

Und wie ein richtig sattblauer Himmel ausschaut, das kennen sie nur von Postkarten. Wissen Sie eigentlich, wie sich die Stille in einem Hochtal anhört? Oder das Gurgeln des Wassers? Haben Sie schon einmal den majestätischen Flug eines Adlers beobachtet?
Grenzüberschreitend (Österreich-Italien) ist die Wanderung „Über die Jöcher“. Auf drei Lehrpfaden informieren Tafeln über alte Geschichten um Brauchtum, Tradition und Schmuggler.

Wanderungen und Touren

Weg Nr. 1
BW  Kamelisenalm - Remesseen (2.545 m) - Rotes Kinkele (2.763 m)
Gehzeit: ca. 4 Std., Schwierigkeitsgrad: am Anfang leicht (blau), ab Kamelisenalm mittel (rot) und ab Remesseen schwer (schwarz)

Vom Ortskern nordwärts auf den Weg Nr. 327 zur letzten Mühle am Ainetbach, dann links abbiegend auf den Wiesenpfad Nr. 1 bis zu den Gasserhöfen. Weiter auf dem Weg Nr. 1 bis zur Abzweigung des Kamelisenalm-Weges (für Pkw's gesperrt). Diesem Weg zur Kamelisenalm folgen. Ca. 400 m hinter der Alm (Wegweiser) rechts abbiegen, zum Großteil ohne Steig auf Weideflächen über die Öwelenke zu den Remesseen und für Geübte (schwarz) auf den Gipfel des Roten Kinkele.


 

Weg Nr. 1a
W  Arntal - Wegscheide - Hochberg - Talet
Gehzeit: ca. 3 Stunden, Schwierigkeitsgrad: leicht (blau)

Von Innervillgraten auf der Hauptstraße oder teilweise über den Weg des Bachdammes bis zum „Maxerhof“ (Wegweiser), auf dem Arntalweg Nr. 2 bis zur Wegscheide (ca. 1 km vor der Unterstalleralm). Dort rechts auf Weg Nr. 1a über die Fürathöfe - Haiderhöfe - Gasserhöfe zu den Berglethöfen am Hochberg. Weiter auf bequemem Pfad (Nr. 20a) zur Taletalm im Ainettal und dann auf Weg Nr. 327 zum Ausgangspunkt (Dorfzentrum) zurück.


 

Weg Nr. 1b
W  Oberstalleralm (1.883 m) - Kamelisenalm (1.973 m)
Gehzeit: ca. 1 ½ Stunden, Schwierigkeitsgrad: mittelschwierig (rot)

Von der Oberstalleralm erst den Stollebach überqueren. Über den schattseitigen Hang durch den Bergwald ziemlich steil bergauf. Später ungefähr auf gleicher Höhe bleibend südostwärts durch Wald und Bergwiesen und dann auf dem Forstweg zur Kamelisenalm.


 

Weg Nr. 1b
W  Kamelisenalm (1.973 m) - Oberstalleralm (1.883 m)
Gehzeit: ca. 1 ½ Stunden, Schwierigkeitsgrad: mittelschwierig (rot)

Von der Kamelisenalm über den Forstweg den Kamelisenbach überqueren, weiter über den Forstweg und über den darauffolgenden Steig durch Wiesen und Wald dem Weg Nr. 1b bis zur Oberstalleralm folgen.


 

Unterstalleralm - Kamelisenalm

Ausgangspunkt Unterstalleralm (keine Nummer bis zum Weg Nr. 1b) ca. 500 m vor der Unterstalleralm (Wegweiser) über den sonnseitigen Waldweg über vier Kehren hinauf, bis man auf den Weg Nr. 1b trifft. Weiter auf Weg Nr. 1b bis zur Kamelisenalm.


 

Weg Nr. 1c
BW  Kamelisenalm (1.973 m) - Rotes Kinkele (2.763 m)
Gehzeit: ab Kamelisenalm ca. 1 ¾ Stunden, Schwierigkeitsgrad: mittelschwer (rot)

Von der Kamelisenalm folgt man dem Weg Nr. 1 bis ca. 400 m hinter die Kamelisenalm, dann bei der linken Gabelung des Kamelisenbaches (Nr. 1c) über Wiesen und Hochweiden bis vor die Tschoppaslenke, weiter rechts auf den Nordwestgrat einbiegen und auf Diesem nur mittelmäßig steil ansteigend zur Rusenscharte und über den Nordgrat in nur noch mäßiger Steigung dem Grat entlang auf den Gipfel des Roten Kinkele folgen.


 

Weg Nr. 2
W  Unterstalleralm (1.673 m) u. Oberstalleralm (1.884 m)
Gehzeit: ca. 3 Stunden, Schwierigkeitsgrad: leicht (blau)

Von Innervillgraten auf der Hauptstraße oder teilweise über den Weg des Bachdammes bis zum „Maxerhof“ (Wegweiser), dann rechts Richtung Unterstalleralm und vorbei an den Lüfterhöfen und weiter mäßig ansteigend entlang der sogenannten „Klamme“. Oberhalb der Klamme nach links abbiegen (Wegweiser beachten) und auf den Wanderweg zur Unterstalleralm (Nr. 2), 1 ½ Stunden zur Jausenstation Unterstalleralm. Von dort in östlicher Richtung auf Weg Nr. 326 zur Oberstalleralm in ca. 30 Minuten.


 

Weg Nr. 2a
S  Rundwanderung Hochberg - Lahnberg
Gehzeit: ca. 2 bis 3 Stunden, Schwierigkeitsgrad: leicht (blau)

Von der Ortsmitte (Wegweiser Parkplatz) auf Weg Nr. 327 (Ainettal) aufwärts, vorbei an der Schule bis zur letzten Mühle am Ainetbach. Vor der Brücke links abzweigend auf Weg Nr. 1 und mäßig steil aufwärts zu den Gasserhöfen am Hochberg. Weiter auf asphaltierter Gemeindestraße, abwärts über den Goserhof zu den Höfen am Lahnberg. Rechts in östlicher Richtung weiter auf der Gemeindestraße, vorbei am Wegelethof bis zur Hauptstraße, 500 m auf dieser entlang bis zum Uferbegleitweg und auf diesem zurück ins Dorf.


 

Weg Nr. 3
S  Rundweg Grafer Wasserfall
Gehzeit: ca. 2 bis 3 Stunden, Schwierigkeitsgrad: leicht (blau)

Von der Ortsmitte (Wegweiser Parkplatz) am Gasthaus „Raiffeisen“ vorbei, über die Brücke des Ainetbaches, auf den Fahrweg am Hang zu den Ahornhöfen und weiter über den Senfterhof zum Tschogglerhof am Kesseberg. Beim Tschogglerhof vorbei (Nr. 3), über einen Feldweg zu den Graferhöfen (Wasserfall) und auf die Landesstraße. Nun in Richtung Innervillgraten bis zu den Gutnigger-Höfen, links über die Brücke und dann wieder taleinwärts über den Uferbegleitweg bis ins Dorf zurück. Diese Wanderung ist auch bei schlechtem Wetter sehr zu empfehlen.


 

Weg Nr. 4, Weg Nr. 4a
BW  Thurntalerspitze (2.408 m) u. Thurntalersee (2.330 m)
Gehzeit: ca. 4 Stunden, Schwierigkeitsgrad: mittelschwer (rot)

Ab Ortsmitte auf der Hauptstraße ostwärts bis zum Wegweiser bei der Tischlerei Lanser. Dann auf Weg Nr. 4 über den Klamperplatz ins Oberhofertal. Beim Steg über den Oberhoferbach und durch das Tafintal aufwärts zur Tafinalm und weiter durch Wald und Bergweiden zum Wegweiser am Astattsattel. Von dort auf Pfad Nr. 10 in östlicher Richtung zum Gipfel der Thurnaler- Spitze, (3 ½ Stunden). Zu den Seen folgt man vom Astattsattel weiter der Markierung Nr. 4a in südwestlicher Richtung, (½ Stunde) vom Wegweiser Astattsattel.


 

Weg Nr. 5
BW  Prantekammern (2.001 m) - Marchkinkele (2.545 m)
Gehzeit: ca. 3-4 Std., Schwierigkeitsgrad: bis Prantekammern leicht (blau), dann mittelschwer (rot)

Von der Ortsmitte auf der Hauptstraße ostwärts bis zum Wegweiser bei der Tischlerei Lanser. Von dort ca. 300 m bis zum Wegweiser Klamperplatz und dann auf Weg Nr. 5 über die Gemeindestraße zum Walcheggerhof und Noltnerhof. 200 Meter hinter dem Noltnerhof Abzweigung links und auf Forstweg zu den Prantekammern (Schranken). Ab den Prantekammern durch Wald und über Bergweiden geht es problemlos zum Gissertörl. Dort links auf Pfad Nr. 5 den Grat entlang auf den Gipfel.


 

Weg Nr. 5a
BW  Kalkstein - Marchkinkele (2.545 m), „Tiroler Jubiläumsweg“
Gehzeit: Von Kalkstein 3 Std., Schwierigkeitsgrad: mittelschwer (rot)

Vom Parkplatz in Kalkstein auf Weg Nr. 8 über die Alfenalm bis zum Wegweiser an der Mündung des Marchenbaches. Links weiter auf Weg Nr. 5a durch das Marchental, über steile Wiesen bis zum Gissertörl. Dort rechts abbiegen und auf Pfad Nr. 5 den Grat entlang auf den Gipfel.


 

Weg Nr. 5b
Oberhofertal - Galleralm - Marchkinkele (2.546 m)
Gehzeit: ca. 2 bis 3 Stunden, Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittelschwer (blau und rot)

Vom Ortskern auf der Hauptstraße ostwärts bis zum Wegweiser bei der Tischlerei Lanser. Von dort ca. 300 m zum Wegweiser Klamperplatz und dann auf Weg Nr. 5 über die Gemeindestraße zum Walcheggerhof und Noltnerhof. Oberhalb des Noltnerhofes dann nach links abzweigend über Almweg Nr. 5b zur Oberhofalm und weiter, teils auf breiterem und schmälerem Weg zur Grafer- und Galleralm. Weiter über Wiesen und Hochweiden, vorbei an einer Hirtenhütte und auf Weg Nr. 5 zum Gissertörl und zum Marchkinkele.


 

Weg Nr. 6
W  Innervillgraten (1.402 m) - Kalkstein (1.640 m)
Gehzeit: ca. 2 ½ Stunden, Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittelschwer (blau und rot)

Vom Ortszentrum auf der Straße ostwärts zum Wegweiser bei der Tischlerei Lanser. Dort rechts abzweigen und auf Weg Nr. 4 bis zum Wegweiser Klamperplatz. Dort rechts, Weg Nr. 5 bis zur ersten Kehre des Gemeindeweges, dann geradeaus auf Weg Nr. 6 über Feld- und Waldsteige zum Pranterhof und weiter am Waldrand entlang oberhalb der Höfe „Gisser“, „Stauder“ und „Ruschlet“ an einer Schutzmauer vorbei und weiter über „Neuhauser“ und oberhalb des „Maxerhofes“ über den Schmuggler Steig zum Alpengasthof „Bad Kalkstein“ und in das Dorf Kalkstein.


 

Weg Nr. 6a
S  Kalkstein- Eggeberg - Schönegghof - Lüfterhöfe
Gehzeit: ca. 45 Min. bis Lüfterhöfe, Schwierigkeitsgrad: leicht (blau)

Von Kalkstein auf Weg Nr. 6a (Peststeig) beim Unterlipperhof auf breitem Feld- und Waldweg zum Schönegghof (sehr schöne Aussicht), weiter auf asphaltierter Straße zum Schachlerhof und dann über Weidegelände bis zu den Lüfterhöfen. Von dort kommt man in je 1 Stunde entweder auf der Arntalstraße zurück nach Kalkstein, oder über den Lahnberg nach Innervillgraten.


 

Weg Nr. 8
BW  Toblacher Pfannhorn (2.663 m), „Bergwege Gütesiegel“
Gehzeit: von Kalkstein ca. 3 Std., Schwierigkeitsgrad: mittelschwer (rot)

Ausgangspunkt ist Kalkstein. Auf Weg Nr. 8 über die Alfenalm, weiter über die Ruschletalm, dann steil ansteigend über Grashänge und später mäßig steile Hochweiden zum Pfanntörl. Von dort über den NW-Grat (Nr. 10) und Nr. 41 (Südtiroler Markierung) leicht zum Gipfel des Pfannhorns. Stempelstelle.


 

Weg Nr. 11a
BW  Sandalm - Villponer Lenke (2.556 m)
Gehzeit: ca. 3 Stunden, Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittelschwer (blau und rot)

Von der Ortsmitte Innervillgratens auf Weg Nr. 327 ins Ainettal, über die Talet- und Schmidhofalm. Weiter taleinwärts bis zum Talschluss. Rechts abbiegend bei der Sandalm vorbei und über steinige Hochweiden und Steigspuren auf die Villponer Lenke. Übergang ins Winkeltal.


 

Weg Nr. 12a
BW  Kreuzspitze (2.624 m) - Schwarzsee (2.455 m)
Gehzeit: ca. 2 Std., Schwierigkeitsgrad: anfangs mittelschwer (rot), Aufstieg Rotlahner schwer (schwarz), dann wieder mittelschwer (rot)

Von der Kreuzspitze vorerst in nördlicher Richtung leicht abwärts auf den Eggeberger Riegel, dann steil aufwärts über Schutthalden auf den Rotlahner (Weg Nr. 12a), weiter abwärts über den breiten Grat zum Heimwaldjöchl und auf dem Bonner Höhenweg Nr. 12, vorerst ziemlich steil in nördlicher Richtung abwärts und dann ohne nennenswerte Steigung bis zum Schwarzsee. Abstieg Unterstalleralm (Jausenstation) oder Oberstalleralm.


 

Weg Nr.13
BW  Kalkstein - Kreuzspitze (2.624 m), „Bergwege-Gütesiegel“
Gehzeit: ca. 2 ½ Std., Schwierigkeitsgrad: anfangs leicht (blau), dann mittelschwer (rot)

Vom Parkplatz auf Weg Nr. 8 bis zum Wegweiser Roßtal wandern, dann nach rechts abbiegen und über den Fahrweg durch das Roßtal an den Lipperalmen vorbei bis zu einer Hirtenhütte am Talschluss. Weiter in nördlicher Richtung aufwärts über Bergweiden bis zum Grat und auf diesem nach rechts zum Gipfelkreuz. (Hausberg von Innervillgraten).


 

Weg Nr. 13a
BW  Kalkstein - Kalksteiner Jöchl (2.326 m)
Gehzeit: ca. 2 Std., Schwierigkeitsgrad: anfangs leicht (blau), dann mittelschwer (rot)

Vom Parkplatz in Kalkstein auf den Weg Nr. 8 bis zum Wegweiser Roßtal, dann nach rechts auf den Fahrweg (Nr. 13) durch das Roßtal und über die Lipperalm bis zu einem Heustadl, wo der Steig Nr. 13a nach links abzweigt und über Grashänge und Hochweiden zum Jöchl führt. (Übergang nach St. Magdalena und St. Martin im Gsiesertal).


 

Weg Nr. 15 
BW  Unterstalleralm - Schwarzsee - Riepenspitze (2.774 m)
Gehzeit: ca. 4 ½ Stunden, Schwierigkeitsgrad: bis Gsieser Lenke mittelschwer (rot), letztes Stück schwierig (schwarz)

Von Innervillgraten zur Unterstalleralm. Weiter auf Steig Nr. 15, vorerst durch Wald und Latschenfelder, später über steinige Weideflächen und teilweise felsiges Gelände ziemlich ansteigend zum Schwarzsee (2.455 m, 2 ½ Stunden von der Unterstalleralm). Vom See weiter auf Pfad Nr. 15 zur Obergsieser Lenke, über einen steilen Geröllhang auf den Nordwestgrat und auf diesem in leichter Blockkletterei zum Gipfel (4 Stunden von der Unterstalleralm).


 

Weg Nr. 15a
BW  Oberstalleralm - Schwarzsee (2.455 m)
Gehzeit: ca. 2 ½ Stunden, Schwierigkeitsgrad: mittelschwer (rot)

Von der Oberstalleralm westwärts durch den Stollerwald, dann weiter auf gutem Feldweg, später auf einem Steig, mäßig ansteigend durch Bergwiesen und Weideflächen zum Viehgarten, wo man auf den Weg Nr. 15 von der Unterstalleralm trifft. Nun recht steil ansteigend über steinige Hochweiden zum Schwarzsee.


 

Weg Nr. 16
BW  Rote Spitze (2.956 m)
Gehzeit: ca. 3 Stunden, Schwierigkeitsgrad: anfangs mittelschwer (rot), vor dem Gipfel schwierig (schwarz)

Von der Oberstalleralm vorerst in westlicher Richtung, außerhalb der Hütten, den Stollerwald querend, über Bergwiesen und Weiden mäßig steil aufwärts bis in ein Hochkar. Aus diesem rechts hinauf und um einen Grat herum in ein weiteres Kar. Dann auf Trittspuren zur Wangenlenke und über den Westgrat und kleineren Vorgipfeln ziemlich steil zum Gipfelkreuz. (nur für Geübte)


 

Weg Nr. 17
W  Weiße Spitze (2.963 m)
Gehzeit: ca. 3 Stunden, Schwierigkeitsgrad: anfangs mittelschwer (rot), ab Schlötterlenke schwierig (schwarz)

Von der Oberstalleralm weiterwandern auf Weg Nr. 326 bis zum Wegweiser, ca. 500 m hinter den Hütten. Von dort auf Pfad Nr. 17 östlich des Schlötterbaches in Kehren steil aufwärts in ein weites Kar, „Schlötter“ genannt. Nun auf Trittspuren in die darüber liegende Schlötterlenke und dann rechts über den steinigen Grat steil zum Gipfelkreuz hinauf (nur für Geübte). Die Weiße Spitze ist der höchste Gipfel in der Region Hochpustertal.


 

Weg Nr. 18
BW  Schmidhofalm - Remesseen (2.545 m) - Rotes Kinkele (2.763 m)
Gehzeit: ca. 3 ½ Stunden, Schwierigkeitsgrad: bis Remesseen mittelschwer (rot), zum Roten Kinkele schwer (schwarz)

Von der Ortsmitte auf Weg Nr. 327 am Ainetbach entlang, vorbei an den Taletalmen zur Schmidhofalm und weiter taleinwärts ca. 600 m bis zum großen Stein (Wegweiser). Dort links abbiegen und dem Pfad Nr. 18 folgen, dann über einen steilen Wiesenpfad, bis man in Nähe der Remesseen auf Pfad Nr. 1 trifft, der von der Kamelisenalm kommt. Diesem Weg Nr. 1 folgt man sehr steil aufwärts zum Gipfel des Roten Kinkele. Ab Remesseen nur für Geübte zu empfehlen! – Für den Abstieg ins Tal kann man den Weg Nr. 18 oder die Wege Nr. 1, 1c und 20 wählen.


 

Weg Nr. 19
BW  Degenhorn (2.946 m)
Gehzeit: ca. 4 Stunden ab Oberstalleralm, Schwierigkeitsgrad: mittelschwer (rot), Abstieg zum Degenhornsee schwer (schwarz)

Vorerst von Innervillgraten zur Oberstalleralm. Weiter auf Weg Nr. 326 bis vor die sogenannten „Garten“ (Wegweiser). Von dort auf Pfad Nr. 19 den linksseitigen Hang hinauf in die sogenannten „Karlan“ und weiter über einen Grat in nördlicher und später in nordöstlicher Richtung über Geröll zum Gipfel des Degenhorns. Der Abstieg zum Degenhornsee ist nur für Geübte zu empfehlen!


 

Weg Nr. 20
BW  Bergletalm - Remesseen (2.545 m) - Grumauer (2.670 m)
Gehzeit: ca. 3 bis 4 Stunden, Schwierigkeitsgrad: mittelschwer (rot)

Von Innervillgraten auf Weg Nr. 327 zur obersten Mühle am Ainetbach, dann links auf Weg Nr. 1 bis zu den Gasserhöfen am Hochberg. Von dort nach rechts über einen Fahrweg zu den Berglethöfen. Nun auf Pfad Nr. 20 steil aufwärts durch Wald zur Bergletalm und in nördlicher Richtung, mäßig steil über Bergwiesen und Weidegebiet dem Steig Nr. 20 folgen, bis man kurz vor den Remesseen auf Pfad Nr. 18 und Pfad Nr. 1 stößt. Von der Bergletalm zum Grumauer geht man vorerst auf Weg Nr. 20, bis dann laut Karte die Abzweigung nach links erfolgt. Über steiles und steiniges Gelände nun auf den Grumauerberg.


 

Weg Nr. 20a
BW  Rundwanderung Innervillgraten - Berglethöfe - Taletalm
Gehzeit: ca. 2 bis 3 Stunden, Schwierigkeitsgrad: leicht (blau)

Vom Ortszentrum auf Weg Nr. 327 zur obersten Mühle am Ainetbach dann links auf Weg Nr. 1 bis zu den Gasserhöfen am Hochberg. Von dort nach rechts über einen Fahrweg zu den Berglethöfen, an den drei Höfen vorbei auf Weg Nr. 20a über einen breiten Wanderweg vorerst eben, später leicht abwärts über Almweg und Viehsteig Nr. 327 wieder ins Dorf. Eine Wanderung, die auch bei schlechtem Wetter zu erwandern ist.


 

Weg Nr. 21
BW  Ahornalm - Kessetaler Seen - Gabesitten (2.665 m)
Gehzeit: ca. 3 bis 4 Stunden, Schwierigkeitsgrad: mittelschwer (rot)

Vom Ortszentrum (Parkplatz) beim Gasthaus Raiffeisen vorbei über die Einetbachbrücke, dann den asphaltierten Fahrweg entlang bis zur ersten Abzweigung und weiter nach links (Wegweiser) bis zum Kofelerhof. Nun sehr steil aufwärts über Waldgelände zu den Ahornalmen. Dem Weg Nr. 21 folgen, oberhalb der Waldgrenze ostwärts halten und beim unteren Kessertaler See vorbei. Weiter vorerst leicht abwärts, dann wieder ansteigend, zum Gabesittenhang (Bergkreuz und Stempelstelle) und über Weiden gemütlich und problemlos zum Gipfel des Gabesitten.


 

Weg Nr. 21a
W Rundwanderung Taletalm - Ahornalm - Innervillgraten
Gehzeit: ca. 3 Stunden, Schwierigkeitsgrad: leicht (blau) und mittelschwer (rot)

Vom Ortszentrum Innervillgraten auf Weg Nr. 327 ins Ainettal bis zur Taletalm. Bei der letzten Almhütte rechts abzweigend, an zwei Mühlen vorbei und dann über den Ainetbach (Nr. 21a). Weiter auf den aufwärts führenden Steig bis zur Ahornalm. Abstieg von der Ahornalm auf Weg Nr. 21 zum Kofelerhof und zurück ins Dorf.


 

Weg Nr. 30
W  Ahornberg - Versellerberg
Gehzeit: ca. 3 bis 4 Stunden (ca. 12 km), Schwierigkeitsgrad: leicht (blau) und mittelschwer (rot)

Vom Ortszentrum Innervillgraten auf Weg Nr. 327 ca. 200 m in nördlicher Richtung bis zur ersten Brücke des Ainetbaches. Dort rechts abbiegend über die Ainetbachbrücke/Wegweiser) auf Weg Nr. 30 und Weg Nr. 21, sowie auf den Feldweg zum Schönsteighof und weiter zum Kofelerhof. Von dort über den Ahornberg und den Versellerberg in das Winkeltal zur Reiterstub’n in Ausservillgraten. Der Weg führt anfangs über Wiesen, weiters durch einen Waldpfad und zum Schluss über die wenig frequentierte neue Straße zur Reiterstub’n. An einigen Stellen im Wald muss man auf schmalen Pfaden wandern. Das Besondere dieses Weges sind die wunderschönen Aussichtspunkte auf die beiden Täler Inner- und Ausservillgraten. Die Strecke kann auch in umgekehrter Richtung von der Reiterstub’n aus gewandert werden.


 

S  Rundwanderung Walchegghof - Noltnerhof - Starzhof
Gehzeit: ca. 1 bis 2 Stunden, Schwierigkeitsgrad: leicht (blau)

Von Innervillgraten auf der Straße ostwärts zum Wegweiser bei der Tischlerei Lanser. Dort rechts abzweigen und auf Weg Nr. 4 zum Klamperplatz (Wegweiser) und weiter auf Weg Nr. 5 zum Walcheggerhof und Noltnerhof. Hier ca. 100 m weiter westlich der Weggabelung rechts zum Starzhof (links geht es zu den Prantekammern) und durch den Wald abwärts zum Pranterhof, weiter über einen Fahrweg zur neuen Wohnsiedlung und auf die Hauptstraße. Der Weg kann auch in umgekehrter Richtung gegangen werden.


 

Weg Nr. 2 und 326
W  Innervillgraten - Unterstalleralm - Oberstalleralm
Gehzeit: ca. 2 bis 2 ½ Stunden, Schwierigkeitsgrad: leicht (blau)

Von Innervillgraten auf der Hauptstraße oder teilweise über den Weg des Bachdammes bis zum „Maxerhof“ (Wegweiser). Dort rechts über die Brücke und auf dem Arntalweg Nr. 2 bis zur Unterstalleralm (Jausenstation). Von dort in östlicher Richtung auf asphaltiertem Weg oder über Weideflächen und durch Wald auf den Weg zur Oberstalleralm. Diese Wanderung kann auch bei schlechterem Wetter unternommen werden und ist zu empfehlen.


 

Weg Nr. 326
BW  Arntaler (Volkzeiner) Lenke (2.658 m) - Volkzeiner Hütte (Jausenstation)
Gehzeit: ca. 6 bis 7 Stunden, Schwierigkeitsgrad: mittelschwer (rot)

Von Innervillgraten wie vorher beschreiben bis zur Oberstalleralm. Dann weiter auf Weg Nr. 326 taleinwärts über den breiten Almweg bis zum sogenannten „Garten“ und rechts entlang des Baches über das Geiereck zu einer Hirtenhütte und anschließend über weitläufige, magere Hochweiden zur Lenke (2.658 m). Von dort steil absteigend, erst auf Weg Nr. 326, dann auf Weg Nr. 327 zum Schrentebachboden und talauswärts zur Volkzeiner Hütte. Von dort nach Ausservillgraten auf der Winkeltalstraße 13 km bis ins Dorf Ausservillgraten.


 

Weg Nr.327
BW  Sieben Seen (2.566 m) - Hochgrabe (2.951 m)
Gehzeit: ca. 4 ½ - 5 Stunden, Schwierigkeitsgrad: bis Sieben Seen mittelschwer (rot), dann schwer (schwarz)

Von der Ortsmitte von Innervillgraten auf Weg Nr. 327 ins Ainettal über die Taletalm und Schmidhofalm. Weiter taleinwärts bis zu den Bergwiesen (Heustadl). Links abbiegend über erst steile Bergwiesen und Hochweiden zum Sieben-Seen-Plateau. Vom Letzten See aus (Wildeggensee) über moorige Grasflächen und später Schutthalden auf den SW-Grat und auf diesem zum Hauptkamm und zum Gipfelkreuz. Abstieg zur Volkzeiner Hütte in 2 Stunden auf Weg Nr. 327 weiter möglich.


 

Weg Nr. 328
BW  VillgraterTörl (2.502 m) - St. Jakob im Defreggental
Gehzeit: 6 Std. von Unterstalleralm, Schwierigkeitsgrad: mittelschwer (rot)

Von Innervillgraten zur Unterstalleralm (Wegweiser). Weiter auf Steig Nr. 328 von der Unterstalleralm aus über den erst ziemlich steilen Hang im Zick-zack aufwärts, durch den Bärentalerwald und dann in gleichmäßiger, leicht zu bewältigender Steigung über Bergwiesen, an Heustadeln vorbei, in ein steiniges Kar und ins darüber liegende Törl (Villgratertörl). Vom Törl erst mäßig, dann steiler abstieg zur Alm Hinterstalle und weiter talauswärts nach Mariahilf und St. Jakob.


 

Spaziergang rund ums Dorf (Rundweg Gasse)

Dieser Weg ist ausgeschildert und für Schlechtwetter, oder als Abendspaziergang gedacht. Ausgangspunkte können über Dammweg, Dorfzentrum und auch außerhalb gewählt werden. Im Tourismusbüro liegt ein eigenes Blatt dazu auf.

Inhalt aus-/einblenden
(1000)