Skitouren im Villgratental

Marchkinkele 2.545 m

Anfahrt:
Vom Pustertal nach Heinfels am Eingang ins Villgratental. Über das Tal nach Außervillgraten und weiter nach Innervillgraten. Taleinwärts bei einer Abzweigung links abbiegen und zur kleinen Ortschaft Kalkstein mit großem Parkplatz.

Blick aufs Marchkinkele

Ausgangspunkt / Talort: Parkplatz in Kalkstein 1.639 m/Innervillgraten 1.402 m
Ideale Jahreszeit: 
gesamter Winter
Hangrichtung: 
NW, O
Lawinengefahr:
 + erheblich + groß
An der langen Linksquerung im unteren Teil des Anstiegs sowie unterhalb des Gisser Törls ist Vorsicht geboten!
Skitechn. Schwierigkeiten:
 mäßig
Höhenunterschied: 900 Hm
Aufstiegszeit: 3 Std.
Stützpunkt: unterwegs keiner

Tourenbeschreibung (Aufstieg):
Vom Parkplatz auf dem Fahrweg an der Alfenalm vorbei bis zur Brücke mit der Weggabelung, die ins Marchental führt. In diesem Tal an der rechten Bachseite aufwärts, bis man auf ca. 1.900 m an einer günstigen Stelle den Bachgraben nach links überqueren kann. Im steilen Gelände querend an einer alten Heuhütte vorbei, bis das Gelände sich wieder verflacht. Über eine große Mulde weiter und an ihrem Ende einer Steilstufe nach rechts ausweichen in einen kleinen Sattel. Anschließend wieder links südöstlich zum sehr steilen Schlusshang unter dem Gisser Törl. Auf Lawinengefahr achten! Am Törl kann man nun erstmals den Gipfel des Marchkinkele sehen. Zuerst an der linken Seite des Nordostgrates später direkt über ihm zum Gipfel.

Charakteristik:
Das Marchkinkele zählt zu den steileren Skitouren im Villgratental und ist deshalb auch häufig lawinengefährdet. Durch die nordseitige Lage hält sich aber noch lange ins Frühjahr hinein der Pulverschnee und man hat meist ideale Bedingungen. Ab dem Gisser Törl aufwärts ist der Schnee des öfteren vom Wind beeinflusst. Eine weitere Aufstiegsmöglichkeit gibt es noch von Innervillgraten über das Oberhofertal.

Abfahrt:
Wie Aufstieg oder über das Oberhofertal nach Innervillgraten und mit Taxi oder Bus zurück nach Kalkstein.

Inhalt aus-/einblenden
(1000)