Skitouren im Villgratental

Rotes Kinkele 2.763 m

Anfahrt:
Vom Pustertal nach Heinfels am Eingang ins Villgratental. Über das Tal nach Außervillgraten und weiter nach Innervillgraten. Weiter einwärts, bis sich das Tal teilt, nun rechts abzweigen ins Arntal, bis man nach ca. 1 km am letzten Hof (Schranken) rechter Hand den Parkplatz vorfindet.


Ausgangspunkt: 
Parkplatz bei den „Lüfter“ Höfen 1.498 m oder bei den Schettlethöfen am Hochberg 1.700 m / Innervillgraten 1.402 m
Ideale Jahreszeit:
 gesamter Winter
Hangrichtung: 
SW, NW
Lawinengefahr: 
+ gering, + erheblich
Im Bereich der Güterseilbahn oberhalb der Kamelisenalm und am Beginn der langen Querung bei der letzten Heuhütte auf ca. 2.200 m ist Vorsicht geboten!
Skitechn. Schwierigkeiten: 
mäßig
Höhenunterschied: 
1.270 Hm od. 1.060 Hm
Aufstiegszeit: 
4 Std.
Stützpunkt: 
unterwegs keiner

Tourenbeschreibung (Aufstieg):
Gleich rechts über die Brücke und anstrengend auf sehr steilen Wiesen zum Wirtschaftsweg, über den man taleinwärts zum Fürathof 1.686 m gelangt.
Nun neuerlich ziemlich steil über Wiesen zum nächsten Forstweg, der gemütlich hinauf zur Kamelisenalm 1.973 m führt. Vorbei an der Alm mit ihrer malerischen Kapelle weiter am Bach entlang bis zu einer kleinen Brücke. Nach links darüber hinweg und immer über einen auffälligen Rücken steil ansteigend bis zur obersten Heuhütte, wo eine lange Querung beginnt, die in einer Mulde direkt unterhalb des Gipfels endet. Jetzt nicht über die steile Gipfelflanke ansteigen, sondern über das kleine Tal weiter Richtung Kaschaswand und anschließend in einem großen Rechtsbogen auf eine Hochfläche. Man befindet sich nun nördlich des Roten Kinkele. Auf der nun steiler werdenden Mulde zum Vorgipfel (Skidepot) und über den Nordgrat meist ohne Ski zum höchsten Punkt.


Charakteristik:
Dieser formschöne Gipfel wird den ganzen Winter über von vielen Skitourenläufern besucht. Er ist ein prachtvoller Berg und stellt erhebliche Anforderungen an den Tourengeher. Die steilen Wiesen und der Grat zum Gipfel erfordern sichere Gehtechnik und Kondition. Die Kamelisenalm mit ihrer eindrucksvollen hölzernen Kapelle zählt zu den schönsten Almen im Tal und ist vielfach schon Drehort von TV-Teams gewesen.

Abfahrt:
Wie Aufstieg oder bei günstigen Firnbedingungen direkt vom Gipfel entlang des Südwestgrates über die verführerischen Hänge bis zur Kamelisenalm abfahren.

Inhalt aus-/einblenden
(1000)